Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Forum

http://myblog.de/gardoffel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sei mein Kapitän!

Am 17.03.2007, zur frühesten der frühesten Morgenstunden (8.45 Uhr) war es so weit: Ein kleiner Trupp suchte nach der Bestätigung unfähig für lebensrettende Maßnahmen zu sein.  Nachdem wir gemächlich vor der Sporthalle eintrudelten und uns den letzten Sandmann aus den Augen rieben, begaben wir uns zum DRK. (Topi? DRK, Deutsches Rotes Kreuz, nicht DAK, Deutsche Angestellten Krankenkasse, welche sich natürlich gleich neben/über/unter Telegate in der Stadt befindet.^^)

Nach erfolglosem ‚Einmal-Ums-Gebäude-Rennen’ entschieden wir uns doch für den Vordereingang, obwohl das Hintertürchen auch einen gewissen Reiz aufwies. Aber wir ganz Cleveren gaben den Kampf der sinnfreien Wege natürlich nicht  auf, wozu gleich die richtige Treppe nehmen, wenn’s die falsche doch auch tut.  Im richtigen Raum angekommen, ging’s gleich ums Geschäft, zarte 12,50€ kostete uns dieser Vormittag, an dem man nicht ausschlafen durfte, einen Getränkeautomaten mit defekter Anzeigetafel vorfand und diesen dann auch noch mit 30Cent füttern sollte. Der Lehrgang an sich war sehr aufschlussreich, ich wurde endlich aufgeklärt, dass die berühmten ‚5 W’s’ nicht für ‚Wann werden wir wieder wachgerüttelt?’ stehen, obwohl diese Frage durchaus angebracht gewesen wäre. Nachdem wir feststellten, dass man Oppas nicht alleine auf ’ner Rolltreppe liegen lässt und unter Schock stehende, wild herumlaufende Personen ja viel gefährdeter sind, als ihre blutenden Opfer, beschäftigte uns eine weitere Thematik: Man sah die vom Polylux projizierten bunten Abbildungen nicht..  Keine Gewalt, kein Blutbad?!  Jaja, so ist er dieser ‚Negerkampf im Tunnel’. Wie man darauf kommt, ist mir bis heute unklar, aber Maddin war so erfreut, dass er sich das Ganze gleich notiert hat. Im weiteren Verlauf des Tages durften wir uns dann noch gegenseitig von den Drehstühlen (ja Drehstühle.. welch Luxus *-*) ziehen und gemütlich auf dem Boden rumwälzen& verknoten lassen, in wissenschaftlichen Kreisen auch stabile Seitenlage genannt. Danach lernten wir wie man Gummipuppen aufbläst.. aeh beatmet xD Obwohls ’nen idealer Lehrgang für die Herren der Schöpfung war -husd-^^

Wir widmeten uns erst dem Verkloppen dieser armen Puppen (das mit dem blauen Fleck war ich nicht, den hatte die schon vorher! ), um dann kleine Fesselspielchen mit unseren Partnern durchzuführen. Tinas Arm schien nach meinem wundertollen Druckverband ein wenig anzulaufen&ich spielte Piraaat -argh- Und Maddin wollte nicht mein Kapitän sein.. Aaaber Topi wollte sich dazu bereit erklären, aber ich wies ihn darauf hin, dass der Kahn nicht untergehen solle.^^ Sahnestück der ganzen Geschichte war ein Wettbewerb, der unter dem Motto lief: ‚Wer reißt als erstes Topis Kopf ab?’ Topi? Ich bedanke mich im Namen aller für das freiwillige und mutige Spielen des verunfallten Motorradfahrers, aber beim nächsten Mal sei bitte bewusstlos, deine Nase interessiert deine zukünftigen Retter nicht! X’D

Zusammenfassend möchte ich anmerken, dass falls ihr einen Unfall planen solltet, dies zu euer eigenen Sicherheit bitte  in meiner Nähe unterlasst, sofern ihr lebend aus der ganzen Sache herauskommen wollt..

 

18.3.07 21:14
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Franzine (18.4.07 21:28)
Drehstühle - wie unfair. Bei uns mussten sogar welche auf dem Boden sitzen.


GardoffeL (21.4.07 16:36)
Tja, ihr musstet auch mehr bezahlen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung